Die physisch eingeschränkte Frau und ihre Sexualität

Bei der Bewertung von Mädchen und Frauen werden besonders die Kriterien Schönheit und Attraktivität beachtet (siehe auch 1.).

Frauen werden miteinander verglichen und vergleichen sich untereinander. In diesem Wettbewerb schneiden physisch eingeschränkte Frauen immer schlechter ab, als ihre nicht beeinträchtigten Geschlechtsgenossinnen. Motorisch eingeschränkte Frauen sind sich diesem "Mangel" bewusst und wissen, dass sie nicht die Möglichkeit haben, mitzuhalten und zu konkurrieren.

Die Heiratschancen physisch eingeschränkter Frauen sind laut LAMPP (1971) geringer als die von motorisch beeinträchtigten Männern. Der Grund dafür ist, dass weder körperlich eingeschränkte, noch nicht beeinträchtigte Männer sich eine physisch eingeschränkte Frau als attraktive Partnerin vorstellen können.

Motorisch eingeschränkte Frauen werden weder als potentielle Lebensgefährtin, noch als Partnerin in einer bereits bestehenden Beziehung respektiert. Die Öffentlichkeit würdigt diese Verbindung nicht, indem sie annimmt, dass der nicht eingeschränkte Mann keine "Bessere" abbekommen hat und sie sonst überhaupt keinen "abbekommt".

Häufig verinnerlichen physisch eingeschränkte Frauen diese gesellschaftlichen Vorurteile, um nicht einer "ausgetrockneten, männerdurstigen" Frau zu entsprechen.

Doch sie sind natürlich auch Barrieren ihrer eigenen Selbstverwirklichung als Frau.

Abtreibung und Sterilisation

Die Voraussetzungen für physisch eingeschränkte und nicht beeinträchtigte Frauen legal einen Schwangerschaftsabbruch in der BRD durchführen zu lassen ähneln sich sehr. Allerdings werden körperlich eingeschränkte Frauen häufig als geschlechtliches "Neutrum" behandelt.

Für physisch beeinträchtigte Frauen ist es demzufolge sehr leicht eine Abtreibung genehmigt zu bekommen, denn viele Frauenärzte können sich nicht vorstellen, dass motorisch eingeschränkte Frauen Kinder bekommen und großziehen könnten. Ihre Befürchtung ist, dass Kinder physisch eingeschränkter Frauen selbst auch mit einer Beeinträchtigung geboren werden könnten. Viele Frauenärzte genehmigen deshalb sehr rasch eine Abtreibung unter der medizinischen Indikation. In dieser Hinsicht fühlen sich aber physisch eingeschränkte Frauen diskriminiert, ihrer Meinung nach fallen sie eher unter die soziale Indikation, weil es meist soziale Gründe sind, weshalb sie sich für eine Abtreibung entschließen.

Nach oben
Auch eine Sterilisation bei physisch eingeschränkten Frauen ist in der BRD nicht schwierig. Wird jungen Frauen unter 32 Jahren vor einem solchen folgenschweren Schritt abgeraten, wird motorisch beeinträchtigten Frauen diese Art von Verhütung als gängige Methode vorgestellt.

Für physisch eingeschränkte Frauen stellt sich also weniger die Frage, ob sie eine mögliche Schwangerschaft durch eine Sterilisation ausschließen möchten, als vielmehr, ob sie das Vorurteil ein geschlechtliches "Neutrum" zu sein durch eine Entscheidung für eine Sterilisation nicht noch mehr entfachen.

Vergewaltigung

Das Problem ist, dass physisch eingeschränkten Frauen nicht in unser Gesellschaftsbild als gängiges Vergewaltigungsopfer passen. Da motorisch beeinträchtigte Frauen als geschlechtslose Wesen gelten, wird ihnen meistens bei einer Strafanzeige nach einer Vergewaltigungstat nicht geglaubt. Besonders die Frauen trifft es sehr hart, die in einem Heim oder einer anderen institutionellen Einrichtungen leben. Hier geschehen die meisten Vergewaltigungen an körperlich eingeschränkten Frauen, darüber dringt aber nichts an die Öffentlichkeit.

Motorisch eingeschränkte Frauen können sich wegen ihrer physischen Beeinträchtigung kaum gegen ihren Vergewaltiger wehren und da ihnen bei einer Strafanzeige meistens nicht geglaubt wird, haben Vergewaltigungstäter körperlich eingeschränkter Frauen häufig keine strafrechtliche Verfolgung zu befürchten.
Siehe hierzu auch: "Härtere Strafen für Vergewaltiger behinderter Frauen gefordert !"

Nach oben

Übersicht